INFO - WISSENSWERTES - K

Krankenmobilien

K

Krankenmobilien erleichtern bei Krankheit oder körperlicher Einschränkung den Alltag und fördern die Selbständigkeit und gegebenenfalls die Mobilität und damit auch die Unabhängigkeit.

   

Nach telefonischer Vorbestellung können bei Karl Langenstein, Wauwil, folgende Krankenmobilien in Miete bezogen und

ausgeliefert werden:

  Bettbügel (zum Aufziehen) 

  Bettpfannen 

  Duschbrett 

  Gehböckli 

  Gehstöcke 

  Gestell zum Heben der Bettdecke 

  Keil gross 

  Keil klein 

  Krankentisch

  Luftkissenring

  Nachtstühle

  Pflegebett

  Rollator

  Superweichmatratze

  WC-Aufsatz

Hinweis:

   

Die Rechnungsstellung erfolgt durch die

Geschäftsstelle Spitex Wauwil-Egolzwil
Dorfchärn, 6243 Egolzwil, Tel. 041 980 07 30

Kontakt: 

   

Karl Langenstein

Dorfstrasse 2

6242 Wauwil

Tel. 041 980 38 59 / 079 358 70 51

Krankenpflege zu Hause

K

Mit Unterstützung und Pflege zu Hause ermöglicht die Spitex den Kranken und Betagten, in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Die Familien werden ermutigt, ihre kranken und betagten Angehörigen daheim zu pflegen.

Behandlungspflege:

  Verbände

  Verabreichen von Medikamenten und Spritzen

  Blutdruck- und Blutzucker-Messungen

  Katheterpflege u.a.m.

Grundpflege:

  Mithilfe bei Körperpflege

     ►  An- und Auskleiden

     ►  Baden

     ►  Haarwäsche usw.

  Mithilfe bei Mobilisation

     ►  Aufstehen

     ►  Gehübungen usw. 

  Vorbeugen von Wundliegen,

  Anleitung und Unterstützung der Angehörigen bei der Betreuung von Kranken, Betagten und Behinderten

Hinweis:

   

Die Spitex klärt den Pflegebedarf, plant die notwendigen Mass-nahmen und berät Sie bei der Einnahme von Medikamenten

oder bei der Anwendung medizinischer Geräte.

   

Einsatzzeit:

7 Tage pro Woche; Einsatz nach ärztlicher Verordnung

Kontakt: 

   

Spitex Wauwil-Egolzwil, Dorfchärn, 6243 Egolzwil

Tel. 041 980 07 30  Email >

​Pflegedienstleitung Sonja Bossert-Frei, Tel. 079 434 83 82

Kreis frohes Alter

K

KfA-Logo.jpg

Die Organisation «Kreis frohes Alter» entstand im Juli 1979, also bereits vor 40 Jahren, auf Initiative von Pfarrer Josef Emmenegger, seiner Schwester, der Pfarrköchin Rösy Emmenegger und dem Lehrer Toni Staffelbach. Ziel war es, Seniorinnen und Senioren der Gemeinden Egolzwil und Wauwil regelmässig in gemütlichem Rahmen zusammenzuführen.

    

«Kreis frohes Alter» bietet SeniorInnen eine soziale Bühne: Man trifft sich zu geselligen Anlässen und tauscht sich aus. Kontakte können gepflegt und neu geknüpft werden. Am besten bekannt sind der Mittagstisch,  die jährlichen Anlässe mit der Adventsfeier im Dezember und dem Fasnachtshöck im Februar, sowie der Tagesausflug im August und die viertägige Seniorenreise im Mai oder Juni.

   

Seit 2013 organisiert ein dreiköpfiges Leitungsteam, unterstützt durch sieben motivierte HelferInnen, die zahlreichen sportlichen und gesellschaftlichen Ereignisse. Zu den sportlichen Aktivitäten zählen monatliche Velotouren und Wanderungen sowie das wöchentli-che Seniorenturnen. Angesprochen fühlen sich SeniorInnen ab 60, aber auch Jüngere sind jederzeit herzlich willkommen.

Hinweis:

Auf der Website des Kreis frohes Alter finden Sie alle Informationen zu den Aktivitäten, Veranstaltungen und Reisen sowie eine Kalen-derübersicht der jeweils aktuellen Termine: www.kreis-frohes-alter.ch

Kontakt: 

Leiterin Kreis frohes Alter

Anita Blättler

Heuacher 1,  6242 Wauwil

Tel. 041 980 35 41 / 078 720 29 76 

Email >  Webseite >

Kulturelles

K

Pfahlbausiedlung Wauwil und Archäologischer Lernpfad

Das Wauwilermoos ist eine archäologische Landschaft von europäischer Bedeutung. Das Gebiet um den heute verlandeten Wauwilersee ist eine der wichtigsten Fundstellen der Steinzeit in Mitteleuropa. In Wauwil wurde eine Pfahlbausiedlung und ein Informationspavillon realisiert, in unmittelbarer Nähe von Ausgrabungsorten mit jungstein­zeitlichen Funden am Ufer des ehemaligen Wauwilersees, am Rande des heutigen Wauwilermoos. Im Weiteren wurde ein wissenschaftlich fundierter archäologischer Lernpfad erstellt.

Dorf- und Glasmuseum Weiermatt

Die wirtschaftliche Entwicklung des Dorfes Wauwil war jahrelang durch die Glasi geprägt. Zwischen 1877 und 1993 wurde in der "Hütte" mit vor Ort abgebauten Rohmaterialien, wie Sand und Torf, Glas produziert. Mit der Einstellung der Glasproduktion im Jahre 1993 endete eine wichtige Ära des Santenbergdorfes und eine alte Tradition hörte auf zu leben. Von den Anfängen der Glasproduk-tion zeugen die zwei Bronzestatuen "Torfstecher" und "Glasbläser", die auf dem Areal des Zentrums Linde aufgestellt sind.

Hinweis:

   

Führungen Pfahlbausiedlung:

Ein professionelles, kostenpflichtiges Führungsangebot

wird vom Verein ur.kultour angeboten.

Bitte buchen Sie Ihre Führung direkt hier >

   

Führungen/Besichtigungen Glasmuseum:

Besichtigungsmöglichkeiten entnehmen Sie den aktuellen WAUWILER INFO oder kontaktieren Sie die Gemeindekanzlei

Kontakte: 

   

Pfahlbausiedlung
Postfach 71, Bahnstrasse 39, 6242 Wauwil

Email >  Webseite >  

Dorf- und Glasmuseum Weiermatt

Unterdorf 2, 6242 Wauwil

Für Führungen: Gemeindeverwaltung Wauwil
Tel. 041 984 11 11  Email >