PROJEKTE - «Grüezi am Santebärg»

«Grüezi am Santebärg» - Eine Charme-Offensive des Seniorenrates Egolzwil-Wauwil

Plakat Charme-Offensive Grüezi

Grüssen ist eine schöne und verbindende Tradition. Es ist eine Geste der Freundlichkeit und des Respekts, ein Zeichen der Aufmerksamkeit und Wertschätzung, sowie ein Teil unserer Kultur. Zudem ist der Gruss der Beginn jeder zwischenmenschlichen Kommunikation.

   

Da das gegenseitige Grüssen etwas abzuklingen scheint, hat sich der Seniorenrat zu seiner Charme-Offensive entschlossen, welche dem Grüssen wieder Aufschwung verleihen soll.

Wir meinen: ein «Grüezi» ist eine sympathische Sache!

  

Den Auftakt unseres Projektes machten ermunternde Artikel in den März-Ausgaben der Egolzwiler Sicht, der Wauwiler Info und des Pfarreiblattes. Anfangs März wurden an den Ortseingängen von Egolzwil und Wauwil sowie bei der SBB-Haltestelle Grossplakate sowie bei den Gemeindeverwaltungen Kleinplakate mit dem «Grüezi»-Motto ausgehängt. Gleichzeitig begannen die Wirtefamilien des 'Toni' und des Duc, unsere «Grüezi»-Tischsets zu verwenden. Am 13. März 2018 fand der «Grüezi»-Tag statt. Dabei wurden an fünf Standorten insgesamt über 1000 Schokoladen abgegeben, um auf unsere Aktion aufmerksam zu machen und zum Grüssen zu ermutigen. Darüber hinaus haben wir 500 Schokoladen an Partnerinstitutionen abge-geben. Zusammen mit den Give aways für die Schulen haben also über 2000 Süssigkeiten zum Aufleben des «Grüezi» beigetragen.

Die Reaktionen unsere Charme-Offensive im Allgemeinen und auf den «Grüezi»-Tag im Besonderen, waren erfreulich:

Oberwiggertaler>
15. März 2018

Willisauer Bote >
16. März 2018

Egolzwiler Sicht >
April 2018, Editorial
Roland Wermerlinger

«Grüezi»-Tage an den Schulen Egolzwil und Wauwil

Anfangs Mai führten die Schulen Egolzwil und Wauwil ihre Aktionstage durch. Es ist schon etwas ganz Spe-zielles, wenn die Kids mit den Senioren in einem Projekt zusammenspannen. Während zwei Tagen sollten
die Lernenden eine Statistik erstellen, wie häufig die Einwohner unserer Gemeinden auf der Strasse grüssen.

Am Morgen des 1. Mai durften der Präsident des Seniorenrates, Herbert Ludin, in Egolzwil und die Vizepräsi-dentin, Uschi Regli, in Wauwil das «Grüezi»-Projekt vorstellen. Sie trafen dabei auf eine aufmerksame und bereitwillige Schar Schülerinnen und Schüler. Anschliessend erklärten die Lehrpersonen in ihren jeweiligen Klassen das Vorgehen: Die Schülerinnen und Schüler erhielten eine Kreuzchenliste und einen Bogen mit 24 «Grüezi»-Klebern. Bei einem Gruss oder eben Nicht-Gruss (ausserhalb des Schulareals) sollte dies entspre-chend vermerkt werden. Grüsste eine erwachsene Person zuerst, erhielt sie als "Belohnung" einen «Grüezi»-Kleber. Die knapp 300 Lernenden waren mit Eifer bei der Sache und schufen am 1. und 2. Mai in Egolzwil 

und Wauwil sage und schreibe über 10'000 «Grüezi»-Kontakte. Das erfreuliche Resultat: fast 85% der

Grüsse wurden erwidert!

Fotos: Rita Affentranger

Auswertung der Grusskontakte:
Was bleibt vom «Grüezi»-Projekt?

Neben dem ausgesprochen positiven Echo in den Medien hat der Seniorenrat viele anerkennende mündliche und schriftliche Rückmeldungen erhalten. Die Charme-Offensive hat spürbare Wirkung gezeigt! Um die Nach-haltigkeit zu fördern, wurden die Grossplakate von Juli bis August nochmals ausgehängt. Und in den Septem-ber-Ausgaben der Gemeindepublikationen Egolzwiler Sicht, Wauwiler Info und im Pfarreiblatt wurde ein zu-sammenfassender Rückblick auf Aktivitäten und Ergebnisse veröffentlicht.

Unsere Sponsoren, die unverzichtbaren Unterstützer